Freitag, 15 Dezember 2017
BAMBOO Active Resort ****
Fohlenhof
Sporthotel Vetzan
Pension Garni Rinner Julia
Apparthotel Fux
Hotel Bergfrieden
Hotel Bauhof ***
Hotel Krone ***
Hotel Vinschgerhof ***s
Hotel Obermoosburg ***
Hotel Tanja Sonnenhof ***
Hotel Vetzanerhof ***
Hotel Burgaunerhof ***
Residence Marlene
Pension & Residence Obkircher ***
Pension Martin **
Pension Sachsalber **
Residence Sankt Johann ***
Pension Obstgarten **

 

NEU - Geführte Trekkingtouren 2018 sind Online
Trekkingtour von Hütte zu Hütte - Wo Südtirol den Himmel berührt

 


...für mehr Infos hier klicken


Madritschspitze

Madritschspitze 3.265m - Sie ist wie die benachbarte Hintere Schöntaufspitze eine grossartige Aussichtloge mit leichter Erreichbarkeit.   Ausgangspunkt Talschluss Hinteres Martelltal

Hochtour

Max. Höhe Aufstieg Strecke Aufstieg
Abstieg
3.265m 1.220hm 14,4km 3:30h 2:15h

Madritschspitze 3.265m - Die Madritschspitze ist wie die benachbarte Hintere Schöntaufspitze eine grossartige Aussichtloge mit leichter Erreichbarkeit. Der Aufstieg durch das Butzental wird hauptsächlich im Winter begangen und ist im Sommer wunderbar einsam.

 

 

  • madritschspitze_01
  • madritschspitze_02
  • madritschspitze_03
  • madritschspitze_04
  • madritschspitze_05
  • madritschspitze_06
  • madritschspitze_07
  • madritschspitze_08
  • madritschspitze_09
  • madritschspitze_10

 


TOURENINFO:

Vom Parkplatz in Hintermartell auf dem breiten Wanderweg (Nr. 151 / 36 / 103 ) hoch zur Zufallhütte (2264m).Madritschspitze 3.265m - Sie ist wie die benachbarte Hintere Schöntaufspitze eine grossartige Aussichtloge mit leichter Erreichbarkeit.
Gleich nach der Hütte (Nr. 150) durch eine Einengung weiter bis zum flachen Talboden des Plimabaches, wo wir auf die alte Staumauer („Bau“) stoßen (2.320m). Immer westlich weiter (Nr. 150) bis zur Brücke des Butzenbaches (2.600m). Kurz vor der Brücke rechts ins Butzental den Steinmännchen folgend. Der Aufstieg durch das Butzental wird hauptsächlich im Winter begangen und ist im Sommer wunderbar einsam. Bergsteigerisch ist die Tour ohne Schwierigkeiten, lediglich auf die Orientierung muss man ein wenig achten. Aber wenn man den Einstieg kurz vor der Butzenbrücke gefunden hat, leiten die Steinmännchen, und Steigspuren sicher bis zum Gipfel. Einen schöneren Brotzeitplatz kann man im den Ortlergebiet kaum finden, sitzt man doch direkt gegenüber dem Suldner Dreigestirn, Ortler, Zebru und Königsspitze, dazu noch der Doppelgipfel aus Cevedale und Zufallspitze und die 3.000er östlich des Martelltals wie Köllkuppe und Venziaspitzen bis  hin zum Hasenöhrl.



Für diese Tour empfehlen wir die Topografische Wanderkarte 1:25.000

Tabacco Nr. 045(Latsch - Martell - Schlanders)