Freitag, 23 Juni 2017
BAMBOO Active Resort ****
Fohlenhof
Hotel Bergfrieden
Hotel Bauhof ***
Pension Garni Rinner Julia
Apparthotel Fux
Sporthotel Vetzan
Hotel Obermoosburg ***
Hotel Burgaunerhof ***
Hotel Tanja Sonnenhof ***
Hotel Vinschgerhof ***s
Hotel Vetzanerhof ***
Hotel Krone ***
Pension Sachsalber **
Pension & Residence Obkircher ***
Residence Marlene
Pension Obstgarten **
Residence Sankt Johann ***
Pension Martin **

NEU 2017 - Geführte Trekkingtouren im Vinschgau
Trekkingtour von Hütte zu Hütte - Wo Südtirol den Himmel berührt

   ...für mehr Infos hier klicken


Hasenohr - Kleines Hasenohr - Morterer Alm

  Ausgangspunkt  Parkplatz Morterer Alm

Hochtour

Max. Höhe Aufstieg Strecke Dauer
3.257 m 1580 hm 14,5 km 7:30 Std
 

Überschreitung vom Kleinen Hasenohr zum Großen Hasenohr, der östlichste Gletscher des Ortlergebietes, er erhebt sich als ebenmäßige Pyramide, ist an der Ost- und Nordseite noch vergletschert und kann im Sommer über einen Grat ohne Gletscherberührung und ohne Kletterausrüstung bestiegen werden. Der Morterer Hausberg wurde im August 2013 mit einem neuen Gipfelkreuz aus handgeschnitzten Herrgott gekrönt.


 

 

 

TOURENINFO:

Das neue Gipfelkreuz auf dem Morterer HausbergVom kleinen Parkplatz (1770 m) unterhalb der Morterer Alm über den breiten und anfangs steilen Almenweg in ca. 30 min. hoch zur im Sommer bewirtschafteten Morter Alm auf 1910 m. Die neue Route auf die Grabensprung Spitz (Morterer Gipfelkreuz) und weiter zum Kleinen Haserohr wurde 2013 komplett neu angelegt. Der neue Weg startet direkt rechts neben der Alm (rot- weiße Markierung) in südliche Richtung und führt anfangs mäßig steil durch das Standl Tal hoch zu den Böden. Immer der Markierung folgend geht es etwas linkshaltend mäßig hoch, jetzt bereits oberhalb der Waldgrenze zur sogenannten „Fischbleis“, einem steilen, langen und anstrengenden Aufschwung mit Steinmännchen markiert. Unterhalb des „Blauen Knott“ dreht die Route stark nach rechts und in einer langen Querung über Grasschrofen zu den Großböden. Über Steinplatten und Geröll links haltend über das Großbödenkar immer der Markierung folgend mäßig Steil weiter bis der Weg nach rechts, unterhalb des Gipfelaufschwungs dreht. Über Serpentinen, an einigen stellen manchmal etwas ausgesetzt und steil, anfangs über Blockwerk auf den Gipfelgrat und dann angenehm hoch zum neuen wunderschönen 9 Meter hohen Gipfelkreuz mit handgeschnitztem Herrgott (3014 m).
Auf dem Gipfelplateau angekommen erwartet einem ein Panorama das von der Zufallspitze, Königsspitze und Ortler bis in den oberen und unteren Vinschgau reicht, wunderschön auch der Blick auf die Flimseen.
Nach einer Gipfelrast am Morterer Gipfelkreuz auf einer gemütlichen Bank mit Tisch geht es weiter, zuerst kurz hoch ca. 70 hm und dann links drehend, immer der Markierung folgend im Auf und Ab unterhalb des Gipfelgrates des „Kleinen Hasenohrs“ weiter bis zur Weggabelung mit Weg Nr. 148 der vom Ultental hochkommt und zum Großen Hasenohr führt. Zunächst etwas flach und dann über dem Bergrücken auf Steinplatten und Geröll über den Blockgrat hoch zum Gipfelkreuz auf 3257 m. Hier ist die Aussicht noch grandioser mit einem 360° Blick der ihresgleichen sucht.
Der Abstieg erfolgt über den Ostgrat anfangs auf Weg Nr. 2. Dieser Abstieg über den Blockgrat bis kurz vor die „Blaue Schneid“ ist etwas ausgesetzt und es wurden Seilsicherungen angebracht aber trotzdem absolute Trittsicherheit   verlangt. Kurz unterhalb der Blauen Schneid führt Weg Nr. 14 (Markierung auf einem Stein) in nördliche Richtung zur Morterer Alm / Zwölferkreuz hinunter. Angangs ist dieser Abstieg sehr steil und führt in Serpentinen zum Alpl, einer Hochebene mit weidenden Hochland Rindern im Hochsommer. Weiter über Weg Nr. 14 hinunter zu Böden und der Markierung folgend weiter zur bewirtschafteten urigen und ruhigen Morterer Alm. Weiter über die Aufstiegsroute zum Ausgangspunkt auf den Parkplatz unterhalb der Alm.

Info: Die Videoaufzeichnung verläuft in umgekehrter Reihenfolge wie die Toureninformation, es spielt aber keiner Rolle wie man die Tour geht. Ausgangspunkt und Endziel ist immer gleich!


 

 

Für diese Tour empfehlen wir die Topografische Wanderkarte  1:25.000

Tabacco Nr. 045 (Latsch-Martell-Schlanders)