Mittwoch, 18 Oktober 2017
BAMBOO Active Resort ****
Hotel Bergfrieden
Hotel Bauhof ***
Apparthotel Fux
Pension Garni Rinner Julia
Fohlenhof
Sporthotel Vetzan
Hotel Vinschgerhof ***s
Hotel Tanja Sonnenhof ***
Hotel Vetzanerhof ***
Hotel Krone ***
Hotel Burgaunerhof ***
Hotel Obermoosburg ***
Residence Marlene
Residence Sankt Johann ***
Pension Obstgarten **
Pension Martin **
Pension Sachsalber **
Pension & Residence Obkircher ***

Pisciadù Klettersteig

Pisciadú Klettersteig 2.585m - Der bekannteste und meistbegangene Klettersteig der Dolomiten, wobei die Berühmtheit vollkommen gerechtfertigt ist: Der Steig besitzt einen Parkplatz beim Einstieg, fordernde - aber niemals besonders schwierige Passagen in einer Kulisse, die ihresgleichen sucht.

  Ausgangspunkt Grödner Joch

Klettersteig

Max. Höhe Wand
Aufstieg gesamt
Dauer
2.585 m 530 hm
650 hm 4:30 Std

Der Pisciadù Klettersteig am Grödner Joch ist der meistbegangene Klettersteig in den Dolomiten. Kurz Weg zum Zustieg, spektakulär der Routenverlauf und  am Endpunkt eine bewirtschaftete Hütte. Kein Klettersteig mit Höchstschwierigkeiten, dafür mit einem besonderen Gag, die berühmten Hängebrücke kurz vor dem Ausstieg und mit einer Kulisse die ihresgleichen sucht.





TOURENINFO:

Pisciadú Klettersteig 2.585m - Der bekannteste und meistbegangene Klettersteig der Dolomiten, wobei die Berühmtheit vollkommen gerechtfertigt ist: Der Steig besitzt einen Parkplatz beim Einstieg, fordernde - aber niemals besonders schwierige Passagen in einer Kulisse, die ihresgleichen sucht.Der Pisciadù Klettersteig in der Sella Gruppe ist die meistbegangene Via ferrata in den Dolomiten, wobei die Berühmtheit vollkommen gerechtfertigt ist: Der Steig besitzt einen Parkplatz beim Einstieg, fordernde - aber niemals besonders schwierige - Passagen in einer Kulisse, die ihresgleichen sucht, imposante senkrechte Kletterpassagen am Exnerturm, eine Hängebrücke, eine bewirtschaftete Hütte mit Bergsee beim Ausstieg, ein lohnendes Gipfelziel (Cima Pisciadù, 2985 m) und nicht zuletzt den landschaftlich schönen Abstieg durch das Mittagstal. Gerade deshalb sollte man etwas Zeit mitbringen - Staugefahr ist an Wochenenden meist vorprogrammiert. Der Klettersteig ist der Auftakt für die Sella-Durchquerung, große Gruppen machen das Überholen fast unmöglich - wer es genießen will kommt an einem Wochentag oder steigt später ein.

Anfahrt und Zustieg zur Wand:
Vom Grödner Joch ca. 2,3 km Richtung Corvara zu einem Parkplatz 1956 m, (im Bereich einer Schottergrube) in einer Kehre.
Vom Parkplatz in wenigen Minuten links zur Einstiegswand.

Beschreibung der Wand:
Die oft nasse, 50 m hohe Einstiegswand (Schwierigkeit bis B) wird mittels Klammern überwunden und kann weit rechts (beim Parkplatz dir. hinauf) umgangen werden. Es folgt eine lange Linkquerung, dann rechts zum Einstieg, rechts des Unteren Pisciadù Wasserfalls. Über eine gestufte Rampe (max. B) nach links zu einem schönen Rastplatz zwischen den Pisciadù Fällen. In einer Rechtsschleife wird der Obere Wasserfall überwunden, wobei die Schwierigkeiten ab der Mitte auf B/C an Klammern ansteigen. Bei einem ausgesetzten Eck kommt man wieder an den Wasserfall, und verlässt diesen leicht (A/B) über gestuften Fels zu einem weiteren Rastpunkt. Dort geht der Notausstieg (Tafel) links ab. Dieser mündet in einen normalen Wanderpfad. Es folgt eine Wand ohne Stifte (B), eine kurze Rechtsschleife und eine leicht überhängende Wand mit Trittstiften (C). Danach rechts zu einer Leiter (B), diese führt auf einen Absatz (Ende der Hauptschwierigkeiten). Weiter hinauf zum Grat (bis B) und zur Hängebrücke queren. Nach der Brücke noch wenige leichte (A) Meter bis zum Ausstieg und in gut 10 Minuten zur bereits sichtbaren Pisciadù Hütte auf 2585 m.

Hüttenaufstieg:
Vom Ausstieg auf markiertem Steig in ca. 15 min zur Pisciadù-Hütte 2.585m.

Zwei Abstiegsmöglichkeiten:
1.) Der kürzeste und meistbegangene Abstieg führt durch das Val Setus direkt zum Parkplatz: Von der Hütte auf dem Weg 666 nach Westen, nach ca. 200 m rechts steil und versichert (A/B) ins Val Setus hinab, welches direkt zum Parkplatz ausläuft. (1:15 Std)

2.) Schöner, aber etwas länger der Abstieg durch das Mittagstal (Val de Mesdi): Auf dem Weg 676 nach Osten und auf ca. 20 Hm versichert (A) ins Mittagstal, wo man auf dem Talboden auf den Weg 651 vom Rif. Boe trifft. Diesen Weg ca. 600 m (nicht Hm!) absteigen, links unter den Nordwänden des Östl. Masores, vorbei am Einstieg des Hauptsteiges und auf dem Band über der Einstiegswand zur Verbindung mit dem Abstieg 1), dann rechts zum Parkplatz. (1:45 Std)

Schwierigkeiten:
Stellen C, meist um B - selten leichter
Guter mit Klammern und Stahlseil gesicherter Klettersteig

Ausrüstung:
Komplette Klettersteigausrüstung und Helm.


Für diese Tour empfehlen wir die Topografische Wanderkarte 1:25.000GRŐEDEN - SEISERALM

Tabacco Nr. 05(Gröden - Saiseralm)