Freitag, 15 Dezember 2017
BAMBOO Active Resort ****
Fohlenhof
Sporthotel Vetzan
Pension Garni Rinner Julia
Apparthotel Fux
Hotel Bergfrieden
Hotel Bauhof ***
Hotel Krone ***
Hotel Vinschgerhof ***s
Hotel Obermoosburg ***
Hotel Tanja Sonnenhof ***
Hotel Vetzanerhof ***
Hotel Burgaunerhof ***
Residence Marlene
Pension & Residence Obkircher ***
Pension Martin **
Pension Sachsalber **
Residence Sankt Johann ***
Pension Obstgarten **

 

NEU - Geführte Trekkingtouren 2018 sind Online
Trekkingtour von Hütte zu Hütte - Wo Südtirol den Himmel berührt

 


...für mehr Infos hier klicken


Hasenohr - Tarscheralm

Hasenohr 3.259m -   Ausgangspunkt Latsch - Tarscheralm

Hochtour

Max. Höhe Aufstieg Strecke Dauer

3.257m 1.410hm 14,4km 7:15 Std.

Das Hasenohr ist der östlichste vergletscherte Dreitausender der Ortler-Gruppe und zählt zu den schönsten Aussichtsbergen des Vinschgaus. Die Aussicht erstreckt sich auf die Ortlergruppe, ins Martelltal, den Vinschgau, sowie große Teile von Südtirol und bis über die Texelgruppe hinaus auf die Ötztaler Alpen.

 

 

 
 

TOURENINFO:

Hasenohr 3.259m - Dieser östlichste vergletscherte Dreitausender der Ortler-Gruppe zählt zu den schönsten Aussichtsbergen des VinschgauesAusgangspunkt:
Von Latsch im Vinschgau nach Tarsch und weiter zur Talstation des Sesselliftes Tarscher Alm und mit diesem hoch zur Bergstation auf die Tarcheralm. (Siehe Info Seilbahn)

Aufstieg:
Von der Bergstation - Tarscher Alm über den breiten Weg längs der Skipiste hoch bis knapp unterhalb der Zirmraunhütte 2252m. Hier rechts (südlich) dem gut markierten Steig folgend hoch bis zum Großen Wetterkreuz 2436m. Rechts haltend weiter (nicht dem Weg zum Tarscher Pass folgen!) längs der Markierung, die unterhalb des Marchegges über den deutlichen Spuren des Tarscher Jochwaales ziemlich flach zum Latscher Jöchl 2507m führt. In der Mulde am Joch steht man plötzlich vor den rätselhaften aus Steinen geschichteten Pfeilern des alten Aquäduktes, das im 19. Jahrhundert erbaut wurde, um das kostbare Wasser zu den Tarscher Almwiesen zu bringen. Südlich weiter über deutliche Steigspuren erreicht man den Kamm, der den Blick zum Arzkarsee frei gibt. Die Spur zieht über den immer blockiger werdenden Kamm hoch, bis man auf ca. 3000 m die Blaue Schneid erreicht. Teilweise ausgesetzt (Sicherungen an einer Stelle) geht es in leichter Blockkletterei dem Grat entlang weiter bis zum eher flachen Gipfel. Großartig ist der Rundblick von diesem prächtigen Aussichtsgipfel! Der Abstieg erfolgt über die Aufstiegsroute.

Hinweise/Schwierigkeiten:
Die Tour ist technisch nicht besonders anspruchsvoll. Die Kletterstellen sind bei normalen Verhältnissen nicht schwer. Bei Vereisung oder Neuschnee können die Passagen am Grat an der Blauen Schneid heikel werden. Gletscherausrüstung braucht es für diese Tour im Normalfall keine.

Weiterer Aufstieg:

Vom Ultental über die Kuppelwieser Alm 1906m hoch zum Tarscher Joch und über den oben beschriebenen Weg weiter zum Gipfel. Von St.Gertraud in 6 Std.

 


Karte: Tabacco Nr. 045 (LATSCH - MARTELL - SCHLANDERS)  -  1:25.000

Für diese Tour empfehlen wir die Topografische Wanderkarte 1:25.000

Tabacco Nr. 045 (LATSCH - MARTELL - SCHLANDERS)